Umtauschmarathon nach Weihnachten: Diese Rechte habt ihr als Kunden

Umtauschmarathon nach Weihnachten: Diese Rechte habt ihr als KundenEgal, ob es die Wollstrickjacke von Tante Hilde oder das lieb gemeinte Buch von der besten Freundin ist, das nun leider doppelt im Regal steht – nach den Weihnachtsfeiertagen beginnt in vielen Einkaufszentren der Run auf die Geschäfte. Was viele von euch nicht wissen, ist, dass die Händler keineswegs zur Rücknahme der Artikel verpflichtet sind.

Doch die meisten Geschäftsinhaber nehmen die Ware aus Kulanz zurück, denn zu unserem Glück ist ihnen bewusst, dass nur ein zufriedener Kunde auch wiederkommt!

Originalverpackung und Etikett erleichtern den Umtausch

Damit die Ware ohne Probleme zurückgenommen wird, achtet unbedingt darauf, dass sich die Etiketten noch an eurem Präsent befinden und die Ware unbenutzt ist. Ein kurzes Probetragen von Schuhen in der Wohnung ist natürlich in Ordnung, auf einen Spaziergang hingegen solltet ihr verzichten – denn sind sichtbare Gebrauchsspuren zu sehen, nehmen viele Verkäufer die Ware nicht zurück. Seid ihr die Person, die etwas verschenkt, was womöglich von eurem ausgewählten Abnehmer umgetauscht wird, umwickelt die Etiketten einfach mit Geschenkpapier. Den Preis könnt ihr mit einem leicht entfernbaren Klebeband verstecken. So seid ihr definitiv auf der sicheren Seite!

Beim Umtausch im Laden unbedingt den Kassenbon aufbewahren

Wurde euer Geschenk in einem Laden gekauft, müsst ihr beim Umtausch unbedingt den Kassenbon mitnehmen. Habt ihr diesen nicht dabei, seid ihr an der Kulanzgrenze der meisten Verkäufer angekommen, die das Produkt ohne Informationen zum Zeitpunkt des Kaufes ungern zurücknehmen. Meine Bilanz bestätigt den ungünstigen Umstand: Dieser Fehler ist mir leider schon öfter unterlaufen und die Ware wurde bis jetzt nur einmal zurückgenommen. Eine Rettung aus der misslichen Lage gibt es, doch auch diese ist mit Glück verbunden: Hat der Händler mit Sonderaktionen wie einer „Vier-Wochen-Geld-zurück-Garantie“ geworben, muss er sich auch an diese Werbung halten. Viele Händler bieten euch statt Bargeld in diesem Fall aber auch nur einen Gutschein an – dies ist völlig rechtens, da sie ja nicht zum Umtausch der Ware verpflichtet sind. Anders sieht die Sachlage bei Mängeln aus. Hier muss der Verkäufer entweder in einer bestimmten Frist nachbessern oder ihr bekommt euer Geld zurück. Versucht also euer (Umtausch)-Glück und denkt dabei an ein freundliches Auftreten – so klappt die Rücknahme bestimmt!

Fotoquelle: K.-U. Häßler – FotoliaSimilar Posts: