Graziös laufen auf High Heels – mit diesen Tipps klappt es wie von selbst

Artikelgebend sind Tricks zum graziösen Laufen auf High Heels. Immer wieder stolpert man in Internetforen aber auch im ganz normalen Alltagsleben über den hämischen Kommentar “Wenn ihr nicht auf High Heels laufen könnt, dann lasst es doch gleich, das sieht ja grauenvoll aus!”, meist auch noch von Männer abgesondert, von denen wohl kaum einer mal selbst High Heels getragen hat. Doch manchmal ertappe ich mich auch selbst bei dem Gedanken “Die Schuhe hättest du wohl besser zuhause gelassen”, wenn ich ein Mädchen auf Mörderheels die Straße hinunterschwanken sehe.

Denn bei einem muss ich den Männern durchaus rechtgeben –wenn man nicht richtig laufen kann, ist der Sexappeal der Heels gleich null – außer man lehnt damit den ganzen Abend nur dekorativ an der Bar und lässt sich dann von den dadurch angelockten Verehrern am Ende des Abends zum Taxi tragen.

Was also tun? Einfach aufgeben? Nein, natürlich nicht! Denn auch hier gilt: Übung macht den Meister. Hier die besten Tipps für zukünftige High-Heel-Queens.

1. Die Höhe der Absätze langsam steigern

Wer bis jetzt noch gar keine Heels getragen hat, sollte sich langsam vortasten, anstatt gleich mit einem 11-Zentimeter-Pfennigabsatz einzusteigen. Kittenheels oder Pumps mit soliden 5cm-Absätzen reichen für den Anfang völlig aus! Erst wenn man auch mit diesen Schuhen routiniert läuft, sollte man zu höheren Absätzen greifen. Auch die Breite des Absatzes spielt eine große Rolle – je schmaler, desto schwieriger ist auch das Laufen. Für absolute Anfängerinnen kann ich auch Keilabsatzschuhe empfehlen. Sie sehen toll aus, sind superbequem und können auch im Alltag lange getragen werden. So lernt man das Laufen auf Absätzen ganz neben bei und schafft eine gute Basis, bevor man sich dann an höhere Heels wagt.

2. Passende Schuhe wählen

Während man bei flachen Schuhen auch einmal zu einer Größe greifen kann, die nicht hundertprozentig passt, ist dies bei High Heels absolut unmöglich. Damit man nicht umknickt oder strauchelt, muss der Schuh wie angegossen sitzen. Tipp: Die Schuhe unbedingt abends oder nachmittags kaufen, denn meist schwellen die Füße im Laufe des Tages etwas an. Ich habe meist das Problem, dass mir die Schuhe hinten an der Ferse zu weit sind, da meine Füße sehr schmal sind. Hier helfen kleine Gelkissen, die man im Fersenbereich des Schuhs befestigen kann.

3. Der richtige Gang

Beim Laufen die Füße voreinander setzen, als würde man auf einer imaginären Linie gehen. Gewicht auf die Fersen verlagern, nicht auf die Fußballen! Für eine gute Körperspannung die Schultern nach hinten durchdrücken, Kopf nach oben, die Arme locker neben dem Körper schwingen lassen.


Image: Stefan Stendel – Fotolia Similar Posts: