Kauf dich glücklich!

Junge Frau beim Online ShoppingWas gibt es Schöneres, als an verregneten Herbstagen im Internet nach neuen Modeschätzen zu stöbern? Nach Asos und Zalando, zwei meiner liebsten Onlineshops, die ich in den  letzten Wochen fleißig abgegrast habe, habe ich nun eine neue Shopping-Sucht – die Tausch- und Verkaufsbörse Mädchenflohmarkt. Für alle denen dieses Schätzchen noch kein Begriff ist, hier der Link: http://www.maedchenflohmarkt.de/alle-ansehen.html

Hier kann man gebrauchte Kleidung kaufen und verkaufen, viele Dinge werden sogar noch in komplettem Neuzustand angeboten. Was mir besonders gefällt, ist, dass nicht nur 08/15-Mode, sondern auch Vintage und hochwertige Designerstücke angeboten werden. So stehen auch Louis-Vuitton-Handtaschen um die 1.000 Euro und hochwertige Lederjacken oder Ähnliches zum Verkauf. Ebenfalls toll: Eine Vielzahl der Artikel wurde durch den Concierge-Service eingehend geprüft und bewertet, was die Sicherheit für den Käufer zusätzlich erhöht.

Ebenso gut gefällt mir das Design und der Aufbau der Seite. Dank zahlreicher Themenblöcke und Einträge – z.B. rund ums Thema „Mäntel für den Herbst“, bekommt man tolle Stylingideen  – die betreffende Artikelgruppe wird extra in einer Übersicht angezeigt. So macht das Shoppen gleich noch mehr Spaß und man freut sich doppelt, wenn man ein richtiges Herbstschnäppchen macht.

Der Kauf lohnt sich meiner Erfahrung nach vor allem bei bereits gebrauchten Artikeln. Bei Neuware sind die Verkäuferinnen oft nur selten bereit, mit dem Preis etwas nach unten zu gehen und da meist noch Versandkosten hinzukommen, ist man hier mit einem gängigen Online-shop fast besser beraten.

Ansonsten eine klare Kaufempfehlung für den Mädchenflohmarkt! Ich konnte hier schon einige tolle Taschen und Strickpullover ergattern, die ich heiß und innig liebe.

Die Anmeldung erfolgt ganz einfach übers Registrierfeld oder den Facebook-Log-In. Dann könnt auch ihr mit dem Shoppen und Verkaufen loslegen. Neben der Möglichkeit, sich Artikel zu merken, gibt es auch die Option, den Verkäufer direkt anzuschreiben. So könnt ihr nach Details fragen und eventuell sogar über den Preis verhandeln.

Mein Tipp: Vergewissert euch immer, dass das Material der Ware tatsächlich richtig angegeben ist – nicht dass ihr am Ende 50€ für eine Kunstledertasche bezahlt. Auch mit den Worten „Blogger“ und „Vintage“ wird meiner Meinung nach etwas arg freizügig um sich geworfen – hier lieber zweimal aufs Foto gucken und nochmal nachhhaken.

Ansonsten: Viel Spaß beim Shoppen!

Foto: AndreyPopov – Thinkstockphotos.deSimilar Posts: