Blondierungsspray…lieber die Finger weg!

Artikelgebend sind sogenannte Blondierungssprays. Als ich mich letztens mit einer Freundin unterhielt, fiel mir ihr rotbraunglänzendes Haar – und der dunkler nachwachsende Ansatz, der aber nicht zu sehr auffiel, ins Auge. Ein netter, natürlich wirkender Haarton dachte ich und fragte kurzerhand: „Sind die gefärbt?“ Im Verlauf des Gesprächs stellte sich heraus, dass sie ein Aufhellungsspray aus der Drogerie benutzte.

Neugierig geworden spielte ich selbst mit dem Gedanken, mir dieses Spray zuzulegen. Ich wünschte mir schon lange eine dezente Haarveränderung, gerne auch in die Richtung etwas heller, ohne wirklich blond zu werden – nur nicht mehr dieses langweilige Braun! Nach einer Woche Bedenkzeit und etwas Recherche im Internet, wo die Berichte durchaus recht positiv ausfielen, holte ich mir das Aufhellungsspray bei dm.

Die zahlreichen Warnhinweise auf der Packung hätten mir eigentlich schon zu denken geben sollen, doch ich legte das Produkt trotzdem in meinen Einkaufskorb und voilà. Im Nachhinein ärgere ich mich unglaublich, dass ich den Kassenzettel liegen gelassen hatte, aber was soll’s.

Zuhause wollte ich das Spray am liebsten gleich ausprobieren, doch dann recherchierte ich trotzdem vorher noch einmal im Internet und war wirklich entsetzt!
Hier gebe ich Euch eine kurze Übersicht, von den Meinungen, die ich gefunden hatte.

Ein Mädchen berichtete von total kaputten Haaren, die sehr trocken waren und an den Enden starken Spliss bilden. Es ist schließlich kein Geheimnis, dass Blondierungen oder Aufhellungssprays die Haare stark angreifen. Eine nachfolgende, dauerhafte Pflege mit reichhaltigen Haarkuren und Haaröl (z.B. Arganöl, das einfach in die Spitzen gegeben wird oder Spitzenfluid) ist daher unbedingt nötig! Trotzdem fand ich diesen Bericht nicht gerade aufmunternd und klickte mich neugierig weiter durchs Web.

Eine andere Bloggerin beschrieb, dass das Produkt fürchterlich auf der Kopfhaut brannte und erzählte, dass ihre Haare wenige Tage später komplett abgebrochen seien. Nachdem ich diese Schilderungen mehrmals wiedergefunden hatte (abgebrochenes Deckhaar, total kaputte Haare und sogar Frisöre davon erzählten, sie haben schon mehrere verzweifelte Kunden, die dieses Spray angewandt hatten, im Salon gehabt) -wanderte das Spray kurzerhand in den Müll. Auf einen aus Verzweiflung geschnittenen Kurzhaarbob hatte ich nämlich wirklich gar keine Lust, ebenso wenig, wie auf kaputtes Haar!


Bildquelle: gemena communication – Fotolia Similar Posts: