Müssen einiges aushalten – Küchenarbeitsplatten

Frau schneidet Möhren auf einer ArbeitsplatteHitze, Kälte und spitze Gegenstände, eine Küchenarbeitsplatte wird täglich stark beansprucht. Umso wichtiger ist die Auswahl einer geeigneten Arbeitsplatte, die nicht nur diesen Belastungen standhalten sollte, sondern auch zum Einrichtungsstil der Küche passen muss.

Natürlich und harmonisch

Unter den natürlichen Materialien, die als Arbeitsplatte für die Küche verwendet werden, liegt an erster Stelle der Naturstein. Besonders beliebt ist hier Granit, da er im Vergleich zu anderen Natursteinen wie Marmor oder Schiefer, im Preis sehr günstig ist. Natursteine haben den Vorteil, dass sie optisch punkten können und zudem unempfindlich gegenüber Hitze und Kratzern sind. Lediglich bei Säuren, wie sie in Obst enthalten sind, sollten Sie bei Natursteinen vorsichtig sein. Liegt Obst mehrere Tage an der gleichen Stelle, können Flecken entstehen. Beim Reinigen sollte ebenfalls ein säurefreier Reiniger verwendet werden. Optisch ansprechend, jedoch weniger robust, ist Holz als Arbeitsoberfläche. Hitze ist für diese Oberflächen kein Problem, jedoch sollten Sie darauf nicht schneiden und übermäßig viel Feuchtigkeit sollte ebenfalls vermieden werden. Im Gegensatz zu Naturstein sollte eine Holzplatte lackiert bzw. regelmäßig mit geeigneten Ölen gepflegt werden. Zudem bietet Holz den Vorteil, dass kleinere Schäden einfach durch Abschleifen behoben werden können.

Modern und pflegeleicht

Das Trendmaterial in der Inneneinrichtung ist Beton. Daraus werden Möbel gefertigt und auch Küchenarbeitsplatten. Beton ist sehr robust und leicht zu pflegen, da die Oberfläche meist abgeschliffen und poliert ist. Mit einer synthetischen Versiegelung ist Beton nicht mal mehr anfällig für Fettspritzer. Optisch ansprechend und ebenso pflegeleicht sind Küchenplatten aus Keramik oder Kunststoff. Kunststoffplatten bieten den Vorteil, dass sie farblich einfach angepasst werden können und im Preis sehr günstig sind. Einzig stehende Feuchtigkeit sollte vermieden werden, da es sonst zu Quellschäden kommen kann. Keramik ist praktisch unverwüstlich, unempfindlich gegenüber Hitze, Kratzer und Säuren. Einziger Nachteil von Keramikplatten ist ihr hoher Preis. Ähnlich hitzebeständig ist Edelstahl, der zudem ausgesprochen hygienisch ist, da sich Bakterien nicht so einfach festsetzen können. Aus diesem Grund werden Edelstahlküchenplatten meist in Großküchen verwendet. In privaten Haushalten sind Arbeitsplatten aus Edelstahl in ansprechendem Design mittlerweile auch zu finden, zumal sie auch preislich sehr attraktiv sind.

Arbeitsplatten passend zum Einrichtungsstil wählen

Jedes Material, aus dem Arbeitsplatten gefertigt werden können, hat seine Vor- und Nachteile. Bei der Einrichtung Ihrer Küche sollten Sie jedoch auch ein Material bzw. Design wählen, das zum Rest Ihrer Einrichtung passt, damit sich ein harmonisches Gesamtbild ergibt.

Foto gestellt von: ThinkStock, Photodisc, Digital Vision

Similar Posts: