Das eigene Gewächshaus – Worauf ist zu achten?

GewächshausIm eigenen Garten ein Gewächshaus zu haben hat mehrere Vorteile: eine frühere Aussaat und eine längere Gartensaison sind möglich. Außerdem bietet ein Gewächshaus gute Überwinterungsbedingungen für Kübelpflanzen. Erfahrene Hobbygärtner wie auch Einsteiger finden hier nützliche Informationen über die Anschaffung eines eigenen Gewächshauses.

Die geeignete Fläche

Wichtig ist einerseits vorher festzulegen welche Funktion das Gewächshaus erfüllen soll. Zum anderen richtet sich die Größe eines Gewächshauses nach der Geräumigkeit des Gartens und den gesetzlichen Vorschriften. Für den privaten Bedarf sind klassische Gewächshäuser mit Satteldach zu empfehlen. Will man als Hobbygärtner beispielsweise etwas Gemüse und einige Sonnenblumen anpflanzen, eignet sich schon ein kleines Modell von drei bis acht Quadratmetern. Steh- und Hängeregale bieten dazu weitere Ausstattungsmöglichkeiten. Für eine vierköpfige Familie, die sich selbst mit frischem Gemüse versorgen möchte, ist eine Fläche von acht bis zwölf Quadratmetern besser geeignet. Um große Kübelpflanzen zur Überwinterung unterzubringen, ist sehr viel Platz erforderlich. Je enger Kübelpflanzen aneinander stehen, umso größer ist die Übertragung von Schildläusen oder anderen Schädlingen. Eine geeignete Nutzfläche richtet sich dabei an die Anzahl und Größe der Pflanzen. Mindestens zwölf Quadratmeter sind dabei sinnvoll.

Isolierung und Licht

Bei milden Temperaturen im Winter ist meist keine Heizung erforderlich. Sinken die Temperaturen aber, ist eine optimale Isolierung wichtig, um das Gewächshaus in der kalten Jahreszeit ohne erhöhte Heizkosten nutzen zu können. Hochwertige Glashäuser mit thermisch getrennten Aluminiumprofilen sind dafür optimal. Eingefasst werden die Glaselemente aus einem inneren und äußeren Profil. Zwischen diesen beiden Profilen liegt eine isolierende Schicht aus Holz oder Kunststoff. Durch diese Konstruktion wird vermieden, dass Kältebrücken entstehen.

Glas bietet eine hohe Lichtdurchlässigkeit und wird generell bei größeren Gewächshausmodellen eingesetzt. Bei neueren Modellen werden zunehmend Stegplatten eingebaut. Diese bestehen aus zwei oder drei dünnen Platten, die durch dünne Stege voneinander getrennt sind. Vorteil bei dieser Sandwich-Bauweise ist das geringe Gewicht bei guter Isolierung und guter Lichtdurchlässigkeit. Für lichtintensive Pflanzen eignen sich UV-durchlässige Stegplatten aus Plexiglas.
Wenn Sie diese Faktoren berücksichtigen, werden Sie viel Spaß an einem eigenen Gemüsegarten haben.

Image: alisonhancock – Fotolia

Similar Posts: