Apple: Das iPad 3 auf dem Prüfstand – hui oder pfui?

iPad 3

Kaum war das neue iPad 3 erhältlich, war es auch schon wieder weg. Gleich 3 Millionen Exemplare konnte Apple allein am ersten Wochenende unter das Volk bringen. Nach eigenen Angaben ein neuer Verkaufsrekord! Doch was kann das neue iPad 3 besser? Gibt es auch Schwachstellen?

Was die Ausstattung betrifft, so gibt es momentan kein besseres Tablet. Das muss man ganz klar sagen. Weder das Samsung Galaxy Tab noch das Eee Pad von Asus können dem iPad 3 technisch gesehen das Wasser reichen. Und das neue Retina-Display ist so hochauflösend, dass selbst Fernseher mit Full-HD-Auflösung dagegen alt aussehen.

Retina-Display mit 2048 x 1536 Pixel

Im Vergleich zum iPad 2 mit 1024 x 768 Pixel Auflösung hat das neue iPad 3 mit 2048 x 1536 Pixel eine 4-fache höhere Auflösung. Das ermöglicht so scharfe Bilder, dass man keine Pixel mehr erkennen kann. Auch die Praxis und erste Tests haben gezeigt, dass sich Webseiten deutlich besser lesen lassen. Allerdings hat das Retina-Display auch seine Nachteile. Viele Apps müssen an die höhere Auflösung angepasst, Grafiken in besserer Qualität angeboten werden. Wodurch sich ein viel größerer Speicherbedarf ergibt. Richtig bemerktbar macht sich das bei Filmen. Ein für das iPad 3 optimierter Film oder Spiel kann leicht mehrere Gigabyte beanspruchen.

Einige iPad 3 Besitzer berichten zudem von einem gelbstich, was allerdings nicht auf unterschiedliche Display-Hersteller zurückzuführen ist. Denn diese kommen alle von Samsung. Angeblich hängt das Gelbstichproblem, sofern man davon überhaupt betroffen ist, mit dem noch nicht ganz ausgehärteten Kleber zusammen. Was sich nach gewisser Zeit dann gibt.

5 Megapixel Kamera & 1080p HD-Videos

Einen deutlichen Sprung hat auch die Kamera gemacht. Wo das iPad 2 nur eine 2 Megapixel Kamera hat, wurde dem iPad 3 eine 5 Megapixel Kamera spendiert, die Videos nun auch in 1080p HD aufnehmen kann. Auch hier haben erste Tests ergeben, dass Bilder und Videos nun besser aussehen, allerdings nicht an die Qualität der 8 MP Kamera eines iPhones oder Sony Tablet S herankommen.

Stärkerer Prozesser mit besserer Grafik

Zudem wurde das neue iPad 3 mit einem leistungsfähigeren A5X-Prozessor ausgestattet. Das Mehr an Leistung soll sich zwar nicht immer bemerkbar machen, aber besonders Spiele und anspruchsvolle Anwendungen sollen davon sehr profitieren. Der Spielebenchmark liegt laut CNET knappt doppelt so hoch wie beim iPad 2. Beim alltäglichen Surfen im Internet bemerkt man den Unterschied nur geringfügig.

Größeres Akku nur bedingt besser

Aufgrund der gestiegenen Performance wurde das neue iPad 3 mit einem größeren Akku ausgestattet, wodurch das iPad auch um 0,6 mm dicker und 60 gr schwerer geworden ist. Die Akkulaufzeit profitiert davon nur teils. Beim Surfen im Internet ist diese von 6,5 auf 8 Stunden gestiegen, bei der Video-wiedergabe von über 8 auf 6,5 Stunden gesunken. Durch das größere Akku ist zwangsläufig auch die Ladezeit gestiegen. Vollständig entladen beträgt diese nun über 6 Stunden.

Wir haben im Internet noch ein paar Tipps zum iPad 3 herausgesucht: Das Akku lädt am besten und schnellsten, wenn man das iPad in der Zeit nicht nutzt. Andernfalls stößt das Netzteil schnell an seine Grenzen. Auch haben einige Besitzer festgestellt, dass das neue iPad bei exzessiver Nutzung und gleichzeitigem Ladevorgang recht warm (über 40 Grad) werden kann.

Unser Fazit zum iPad 3

Angesichts der gestiegenen Performance, der sehr viel höheren Auflösung und besseren Kamera ist das iPad 3 das mit Abstand beste Tablet auf dem Markt. Lediglich die wenigen “Macken” und die fehlende LTE-Unterstützung in Deutschland wären zu bemängeln.Similar Posts: