Accessoires 2012 – schlicht oder protzig?

Frau mit Ring und HalsketteEin perfektes Outfit zu kombinieren ist gar nicht so einfach und sollte gut überlegt sein. Dafür reicht ein einfaches, schlichtes Kleid nicht aus, sondern das Outfit ist erst vollständig, wenn es mit den passenden Accessoires aufgewertet wird. Das Jahr 2012 hat nun begonnen und bringt zahlreiche Mode- und Accessoiretrends mit sich. Ob bei Hüten, Brillen, Tüchern, Taschen, Schuhen oder Schmuck – die Auswahl ist riesig und vielseitig, sodass für jeden etwas dabei ist. Dann kommt allerdings die Frage auf, ob die Accessoires dieses Jahr eher schlicht oder protzig aussehen und aus diesem Grund sind hier ein paar Tipps und Ideen, die helfen können, das individuell passende Accessoire zu finden.

Schön schlicht

Schlichte Accessoires sehen besonders edel aus, weil sie nie aufdringlich wirken und man sich damit (fast) nicht „überladen“ kann. Ein großer Vorteil an schlichten Teilen ist die leichte Kombinierbarkeit, da man sie zu allem tragen kann. So kommen diese besonders im Alltag und im Job voll zur Geltung, erfüllen aber dennoch ihre Aufgabe, das Outfit aufzuwerten und die Trägerin strahlen zu lassen mit Bravour. Es gibt unzählig viele Möglichkeiten schlichte Accessoires zu kombinieren, weil es eine große Auswahl gibt und auch hier zwischen den Typen unterschieden werden kann. Ist das Outfit von einer bestimmten Stilrichtung geprägt, zum Beispiel ein verspieltes Sommerkleid, so kann dieses zusätzlich durch verspielte, schlichte Accessoires, wie einem Sommerhut mit kleinen Details, wie Schleifchen oder ähnlichem unterstrichen werden. Auch Schuhe und Schmuck lassen viel Freiheit und Fantasie zum Kombinieren des perfekten Outfits, das vorzugsweise im Alltag getragen wird. So kann man jeden Tag aufs Neue mit den verschiedensten Varianten glänzen, vor allem weil Accessoires ein Outfit komplett anders wirken lassen können.

Pompös protzig

Wer protzige Accessoires mag, sollte ein bisschen vorsichtiger bei der Auswahl vorgehen, weil man hier leicht „daneben“ greifen kann. Auffällige Teile wirken am schönsten zu einem Abendkleid oder zu einem sehr dezenten Outfit. Eine edle Kombination ist ein Outfit, das unifarben oder aus nur zwei bis allerhöchstens drei Farben besteht. Zum Beispiel sieht eine protzige Kette oder ein Armreif elegant zu einer weißen Bluse und einer beigen Hose aus. So muss protzig nicht negativ gewertet werden, denn richtig kombiniert kann es genausogut edel wirken, wie das Beispiel zeigt. Kleine Frauen sollten bei protzigen Accessoires aber aufpassen. Sie wirken leicht „überschmückt“ und das Outfit sieht „billig“ aus, deswegen dürfen die Teile zwar protzig sein, aber nicht zu groß und aufdringlich. Mutige Frauen dürfen ruhig ein wenig auftrumpfen und das Accessoire in Szene setzen, allerdings nur wenn man es mit Selbstbewusstsein und Stil trägt.

Jedem das seine

Ob schlicht oder protzig, letzten Endes muss es jeder für sich selbst entscheiden. Solange das Accessoire den eigenen Typ und Stil untermalt und stützt kann man beruhigt zu jedem Teil greifen. Natürlich spielt der eigene Geschmack bei der Wahl der richtigen Accessoires eine große Rolle und passend kombiniert bringt es jede Frau zum Strahlen. So kann sie in jeder Situation des Lebens glänzen und sich wohl fühlen, denn es gilt: Nur wer sich wohl und glücklich fühlt, kann das auch ausstrahlen.

Image: dpaint – FotoliaSimilar Posts: