Wie Designer, Popstars und Schauspieler Modetrends setzen

Wer bestimmt eigentlich, was angesagt ist und was nicht? Modetrends kommen und gehen und ändern sich von Saison zu Saison. Kaum ist ein Trend gesetzt, schon sieht man ihn überall auf den Straßen. Doch wer bestimmt eigentlich, was angesagt ist und was nicht?




Modetrends, die auf den Laufstegen und durch berühmte Persönlichkeiten entstehen

Woher kommen Modetrends? Bei dieser Frage kommen einem als erstes die Modenschauen der großen Designer in den Sinn. Die Fashion Weeks in London, Paris, Mailand, New York und Berlin bestimmen, was getragen werden darf und was nicht. Auch wenn hierbei jede Kollektion individuell ist, lassen sich ähnliche Trends erkennen. Dabei können die wenigsten Kleidungsstücke auch im Alltag getragen werden. Durch die Fashion-Weeks lassen sich aber bestimmte Tendenzen hinsichtlich der Farbe, des Materials, der Muster und Schnitte erkennen, welche dann alltagstauglich und für alle tragbar gemacht werden. Die Modedesigner müssen dabei schon vorher erkennen, wie sich die Trends entwickeln. Mit ihrer Mode versuchen sie den Zeitgeist und das, was gerade in der Gesellschaft passiert, Themen, die aktuell sind, widerzuspiegeln.
Aber auch Schauspieler und Popstars können Modetrends setzen. Meist sind es Persönlichkeiten, die ein Gespür für Veränderungen haben und gerne etwas Neues ausprobieren. Denken Sie hier nur an all die Stilikonen vergangener Zeiten wie Audrey Hepburn, Grace Kelly, Marlene Dietrich oder Coco Chanel – alle waren berühmte Persönlichkeiten, die Trends setzten. Heute zählen unter anderen Victoria Beckham, Sarah Jessica Parker, Madonna oder Michelle Obama zu den Trendsetterinnen. Der Boyfriend-Style wurde beispielsweise durch die Hollywood-Damen kreiert. Sie bedienten sich dazu einfach am Kleiderschrank ihres Partners, kombinierten diese gekonnt mit femininer Kleidung und schon haben sie einen neuen Trend kreiert, der von anderen nachgestylt wird.
Sportler wie David Beckham oder Christiano Ronaldo können ebenfalls neue Modetrends entstehen lassen. Es sind berühmte Persönlichkeiten, auf die die ganze Welt schaut und die ein großes Publikum erreichen können.

Nicht nur die Laufstege setzen Trends

Es sind also nicht nur die Laufstege, auf denen Trends entstehen und es müssen auch nicht immer Prominente sein, denen wir die Modetrends zu verdanken haben. Viele entstehen auch auf der Straße. So geschehen bei der Baggy-Hose, welche durch das Leben in den Ghettos inspiriert wurde.
Sicherlich ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass bestimmte Filme oder Musikvideos immer wieder bestimmte Autos, Mobiltelefone oder Marken zeigen. Das prägt sich ein und auch dadurch entstehen neue Trends. Denn was in einem großen Hollywood-Film gezeigt wird, muss einfach trendy sein. Diese Strategie wird auch als Product Placement in Musikvideos und Hollywood-Filmen bezeichnet.

Viele Wege für die Entstehung der Modetrends

Modetrends entstehen also zum einen durch große Modedesigner, zum anderen aber auch durch Stars und Schauspieler, die gerne Neues wagen und ausprobieren. Auch Sportler, Musikvideos und Filme können Modetrends entstehen lassen. Doch nicht nur Berühmtheiten sorgen für Trends, auch durch einfache Menschen von der Straße werden neue Trends geboren.

 

Fotoquelle: Valua Vitaly – Fotolia

 
Similar Posts: