Energiesparen ganz einfach

Eine Steckdose, ein  Taschenrechner und viel Geld lassen auf hohen Energieverbrauch schließenGanz klar, gerade wenn es draußen stürmt und schneit, will man es in seinen eigenen vier Wänden besonders kuschelig warm haben. Doch bei den ständig steigenden Energiepreisen kommt das böse Erwachen spätestens bei der nächsten Abrechnung. Dabei gibt es viele kleine Möglichkeiten, Energie zu sparen – und es trotzdem gemütlich im Winter zu haben.

Freiheit für die Heizkörper

Sie haben die Heizung schon auf 3,5 gedreht und trotzdem könnte es noch deutlich wärmer im Zimmer sein? Gut möglich, dass die Ursache in einem „zugestellten“ Heizkörper liegt. Hängt zum Beispiel ein Vorhang vor der Heizung, ist es dahinter sehr schnell recht warm. Das Thermostatventil „denkt“, dass es nun warm genug ist und dreht zu. Im Raum dagegen bleibt es kühler. Das Ärgerliche: Der Heizkostenverteiler misst den Verbrauch natürlich an der Heizung, wo es hinterm Vorhang warm ist – und nicht im Zimmer selbst, wo es kühler ist. Deshalb ein Muss: Räumen Sie die Heizkörper im Winter frei! Weg also mit Vorhängen, Verkleidungen, Sofas oder anderen Möbeln.

Teppich-Psychologie

Nicht jeder hat eine Fußbodenheizung und den Begriff „fußkalt“ kennt wohl auch fast jeder: Das Gefühl von wohliger Wärme stellt sich nämlich vor allem ein, wenn es an den Füßen warm ist. Gerade Bodenbeläge aus Stein oder Fließen, aber auch aus Laminat, sind recht kalt, oder geben einem zumindest das Gefühl, dass es so ist. Die einfache Lösung ist ein Teppich. Denn die Temperatur in Räumen mit Teppich wird um rund zwei Grad wärmer empfunden als in Zimmern ohne. Bei „warmen“ Farben wie Rot oder Orange gern sogar mehr. Eine große Teppichauswahl an Farben und Formen finden Sie zum Beispiel auf www.teppich-stark.de.

Sonnenenergie im Zimmer

Sie haben ein Südfenster, noch dazu ein recht großes? Dann sorgen Sie dafür, dass die Sonne ungehindert hineinscheinen kann. Denn die Sonnenstrahlen wandeln sich im Raum in Wärmestrahlen – und die Heizung muss nicht so stark aufgedreht werden. Bei anderen Himmelsrichtungen ist der Effekt kleiner, da die Sonne dort nicht so lang hineinscheinen kann. Nur reine Nordfenster nutzen im Winter nichts, gut, wenn da das Schlafzimmer ist, welches ohnehin meist nur wenig geheizt wird.

Fotografie von: Sergej Toporkov – FotoliaSimilar Posts: